Freitagsfüller, Methabolic Balance und Lieblingsmusik

1.  Röhre in Stiefeln   kann toll aussehen – aber nicht an mir.

2.   Ab Januar kommt wieder gesundes auf den Tisch.

3.  Wenn ich 3 Tage eingeschneit wäre, wäre das nicht weiter schlimm – ich geh eh nich raus.

4.   Keine Weihnachtsmusik ist mein Favorit bei Weihnachtsmusik.

5.  Nur noch eine Woche bis Weihnachten – verrückt wie die Zeit rennt...

6.  Ich habe genug  von Oberflächlichkeiten.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Massage, morgen habe ich einen Schlag-den-Raab-Abend mit Freunden geplant und Sonntag möchte ich mit Freunden auf den Weihnachtsmarkt auf Schloss Guteneck!

Soviel zur Einleitung. In den letzten Tagen kam ich kaum zum Schreiben, weil ich mir immer wieder dachte „ach, interessiert ja eh keinen“ und es ist eigentlich ja auch nichts besonderes passiert. Meine depressive Phase ist erst mal wieder weg – Schnee sei Dank, denn er lässt die ganze Welt heller erscheinen und es ist nicht so superdunkel in der Wohnung. Ich bin viel mit Lesen und Haushalt beschäftigt, so komm ich erst gar nicht dazu in melancholische Gedanken abzurutschen.

Mittwoch war ich wieder bei der Metabolic-Balance-Ärztin, die übrigens sooo lieb ist. Eigentlich ist das ja nicht typisch für mich, aber schon als ich letzte Woche das erste Mal bei ihr war, war schon nach kurzer Zeit das Eis gebrochen und ich hab mit ihr Späßchen gerissen. Ihre Praxis besteht nur aus dem Behandlungs-Sprechzimmer und dem Wartezimmer und in Ersterem stehen lauter Heilsteine und so Heilpraktikerkram rum.. und es riiiecht so gut da drin – total schön <3.

Jedenfalls hab ich Mittwoch meinen Essensplan bekommen und da sind mir erstmal die Gesichtszüge entgleist… Man darf nur dreimal am Tag essen und zwischen den Mahlzeiten müssen immer mindestens 5 Stunden Pause sein. Tja – das wars dann wohl mit gemütlichem Nachmittags-Cappuccino und leckerem Früchtetee, denn Tee darf ich zwar trinken, aber nur Tee den ich nicht mag, unter anderem Rotbuschtee -.-. Zucker wird auch völlig ausgespart und so darf ich nur Geflügel, Gemüse, Gemüse und… Gemüse, mageres Rind- und Schweinefleisch, ein paar Fischsorten, Äpfel, Sprossen und Produkte aus Ziegenmilch (Milch, Joghurt, Frischkäse) essen. Zumindest in der strengen Phase.

Das Ganze ist in verschiedene Phasen unterteilt. Die erste Phase sind zwei Obst-, Reis- oder Kartoffeltage zum entwässern, danach kommt die strenge Phase und an die muss man sich mindestens zwei Wochen handeln. Da ich aber insgesamt um die 50 Kilo abnehmen sollte/möchte, wird sich diese strenge Phase bei mir über mehrere Monate hinziehen. Aber zumindest darf ich nach den ersten zwei Wochen einmal die Woche ein „Schlemmergericht“ einbauen. Also Sushi oder Nudeln mit Bolognesesoße oder mal ne Pizza… In der dritten Phase muss man dann rumprobieren mit Beilagen wie Nudeln und so, wieviel man davon essen kann und trotzdem noch abnimmt (dann aber langsamer) und die letzte Phase ist die „Ich halte mein Gewicht-Phase“, aber soweit bin ich noch lange nicht.

Als ich den Plan gesehen hab dachte ich mir „Ich werde nie mehr Spaß am Leben haben…“, aber mittlerweile seh ich das Ganze etwas positiver, wenn ich in den Schrank schau und meine Bondage-Hosen, das ASP-Bandshirt, das Korsett und die Lackröcke seh, in die ich dann wieder passen werde, wenn das alles durchgestanden ist. Wenn ich mich ranhalt und diszipliniert bin, könnte ich schon nächstes Jahr um diese Zeit 55 Kilo wiegen – ich setz mir aber als Jahresziel mal so 70 Kilo. Frauen nehmen mit der Methode normalerweise so 1 – 1,5 Kilo pro Woche ab. Ich bin schon gespannt. Achja… Männer nehmen übrigens VIEL mehr ab. Sie erzählte mir von Patienten, die in drei Wochen 11-15 Kilo loswurden (und denen das noch zu wenig war *grummel*… Männer…).

Ich möchte zwar erst nach Silvester mit dieser Ernährungsumstellung anfangen, hab aber vor, das schon mal nächste Woche, wenn Martin von Montag bis Donnerstag in der Schule ist, auszuprobieren, wie das mit den 5 Stunden Pause und vor allem den 4 (!!!) Litern Wasser am Tag trinken so hinhaut. VIER Liter!! Das ist doch Wahnsinn… Normalerweise schaff ich es nicht einmal eine einen Liter am Tag zu trinken… Aber genug davon.

Diese Woche stand Musiktechnisch ganz im Zeichen von Deine Lakaien und Alexander Veljanov (*schmacht*). Hier das Lieblingslied der Woche:

Ärzte, Ärzte, Ärzte (und damit ist nicht die beste Band der Welt gemeint)

Nachdem ich Martins Geburtstagsfeier gut überstanden habe, startet die neue Woche und bringt viele Termine mit sich. Heute hatte ich einen Termin beim Arbeitsamtsarzt um mich mustern zu lassen, ob ich wirklich nicht arbeiten kann. Naja – ich musste einmal mehr die ganze Sache durchkauen und über meine „Leiden“ berichten und noch einige Konzentrationstests machen, bei denen ich kläglich versagt habe. Eigentlich ist das ja okay, so sieht der gute Mann, dass es wirklich nicht geht. Aber mein Ego hat daran zu kämpfen… Ich weiß ich bin nicht dumm und scheitere dann trotzdem an solch banalen Sachen wie d’s in einer Reihe aus p’s und d’s zu markieren oder Zahlen zu multiplizieren oder zu subtrahieren… Das ist mir einfach nur peinlich -.-… (addieren hab ich übrigens geschafft… Der helle Wahnsinn, was?).

Aber weil diese Schmach noch nicht genug war, wurde ich an einen Psychiater weitergewiesen, der sich ein Urteil über mich bilden soll. Das Urteil meiner Therapeutin und der kleinen Einlage von heute reicht offenbar immer noch nicht und so kam ein weiterer Arzttermin im Dezember dazu.

Am Freitag muss ich nochmal zum Zahnarzt – da hat sich meine Angst mittlerweile einigermaßen gelegt – der Kerl ist einfach toll und erspart mir wirklich jeden auch nur möglichen Schmerz – zum Glück.

Achja und Donnerstag hab ich meinen ersten Termin bei einer Ärztin, die mir bisher noch unbekannt ist. Denn ich habe mich dazu entschieden, ab Januar einen radikalen Schritt in Richtung Gewichtsabnahme zu gehen. Da mir ja WeightWatchers nichts gebracht hat dieses Jahr, weil es am Ende immer auf völlig einseitige Ernährung rauslief und ich dieses Jahr weitere 15 Kilo zugenommen habe, lass ich mir nun das Geld von Schatz und meiner Familie zu Weihnachten schenken und versuche mit Methabolic Balance und ärztlicher Unterstützung des Ganzen abzunehmen. Donnerstag lass ich mir Blut abnehmen und aus meinem Blutbild erstellt die Ärztin dann einen Essensplan auf dem steht, welche Lebensmittel mein Körper gut „verträgt“ und auf welche er leicht zunimmt, die ich dann eher meiden werde. Damit werde ich dann versuchen mich auf 55 Kilo, meinem optimalen Gewicht, zu halbieren. Aber ich wäre auch schon über 5 Kilo weniger glücklich. Mit Weight Watchers konnte ich innerhalb von 6 Wochen nur 2 Kilo abnehmen -.- und ich habe von Fällen gehört, dass Leute mit MB in 6 Wochen 7-8 Kilo abgenommen haben. Mja, aber nun schau ich mir das Ganze Donnerstag erstmal an und starten möchte ich ja sowieso erst im Januar, mit Weihnachten würde das nicht gut gehen.

Hallo SOzialPHobIE…

…oh ein Wortspiel, wer hätte gedacht, dass in Sozialphobie ein Name steckt? Egal, das spielt gerade eigentlich überhaupt keine Rolle.

Martin hat heute Geburtstag und ich hab ihm eine Party mit all seinen Freunden bei uns zu Hause organisiert. Das heißt, ich habe zusätzlich zu unseren gemeinsamen Freunden noch die Freunde aus seiner alten Heimat eingeladen und so werden spätestens heute Abend 13 Leute in unserem kleinen Wohnzimmer sitzen – ich werde Decken ausbreiten, denn der Großteil der Leute wird auf dem Boden sitzen (müssen). Soviel zur Vorgeschichte. Ich hab die Leute zu uns nach Hause eingeladen, weil ich mir dachte „Hey, daheim ist DEIN Reich, da wirst du sicher keine Angst haben.“

Aber ich habe mich geirrt. Ich habe Angst und zwar große. Schon heute Morgen wachte ich mit einem Gefühl der Beklemmung auf und diese Beklemmung würde während des Frühstücks immer schlimmer und steigert sich auch jetzt noch. Ich versuche mich emotional dagegen zu wehren und rede mir ein, keine Angst haben zu müssen und es für Schatz zu tun um ihm einen schönen Geburtstag zu machen und so schlägt versucht die Angst sich eben anders bemerkbar zu machen – körperlich. Ich kann nicht richtig sehen, meine Sicht ist verschwommen und ich muss mich extrem konzentrieren um klar sehen zu können. Außerdem fühlt es sich an, als würde sich ein Eisengürtel um meine Luftröhre und meinen Magen liegen und innerhalb dieses Gürtels tobt ein riesengroßer Krieg, ein Orkan. Alles wirbelt, droht mich wegzureißen. Mir ist schwindlig und übel und ich wünsche mir beinahe eine Ohnmacht herbei und erst wieder zu erwachen, wenn die Party vorbei ist. Ich versuche mich am Computer abzulenken oder zu lesen, doch es klappt nicht – ich sehe alles wie durch einen Schleier. Hilfe : (…

Was der Dezember so mit sich bringt (eher langweiliger Post)

In der Küche hab ich gestern schon meinen tollen Burg-Adventskalender aufgestellt, den ich von Mama bekommen hab : ). Mama weiß eben was gut ist, zumindest wenn es um Geschenke für mich geht <3.

geschlossen…

…uuund offen. So süß : )
Heute war n Elefant aus Schoki drin *thihi*.

 

Und weil mittlerweile so viele Blogger ihre Fensteraussicht gepostet haben, werde auch ich das mal tun – auch wenn man bei mir nicht wirklich von toller Aussicht sprechen kann…

Klingt zwar unglaubwürdig, aber als ich das Foto gemacht habe, hat es total geschneit. Leider kann man das mit meiner uralt-2.0Megapixel-Digicam nicht sehen -.-

 

Morli war auf jeden Fall richtig geflasht vom Schneefall und maunzte jeder Flocke zu. Luna hingegen war nicht wirklich interessiert und wollte nicht mal aus dem Körbchen kommen.

 

Und jetzt noch die musikalische Untermalung meines Tages: