Startseite » Uncategorized » Ich strecke zögerlich meine Fühler aus

Ich strecke zögerlich meine Fühler aus

Mittlerweile lässt es sich nicht mehr leugnen. Der Baum vor meinem Fenster sagt an, was Sache ist: Herbst. Als ich das Fenster geöffnet habe um das Foto zu machen, kam mir eiskalte Luft entgegen, der Geruch von Winter hing darin. Ich mag diesen Geruch sehr – wäre er nur nicht mit so eisiger Kälte verbunden. Obwohl die Heizung läuft, habe ich das Gefühl mir einen abzufrieren. Ich sollte besser was langärmeliges anziehen… und fingerlose Handschuhe. Ich hab drei Paar davon und hab sie früher sogar im Sommer gern getragen – seit ich meinen Verlobungsring trage hat das aufgehört, weil der Ring, ein Giftring, zu hoch ist um angenehm Handschuhe drüber tragen zu können.

Früher – das ist das Stichwort. Heute ging mir den ganzen Tag im Kopf herum, wer ich einmal war. Ich hätte viele Worte gefunden – von heimliche Geliebte bis Auszubildende (wobei das eine mit dem anderen nicht in Verbindung steht!). Aber dann dachte ich mir, was bringt es, wenn ich mir Gedanken darüber mache, wer ich einmal war. Was vorbei ist, ist vorbei. Dann hab ich mir Gedanken darüber gemacht wer ich jetzt bin. Etwas ruhmreiches ist dabei aber auch nicht rumgekommen.

Ich spiele mit dem Gedanken, aus meinem schützenden Loch herauszukrabbeln und nach eineinhalb Jahren wieder zu versuchen Fuß in der Arbeitswelt zu fassen. Nicht den ganzen Tag und auch nicht in Form einer Ausbildung, keine unerreichbaren oder zu großen Ziele stecken, sondern nur ein paar Stunden am Tag. Es einfach mal versuchen, ob die Angst mitspielt und kuken, was passiert… Am liebsten wäre mir irgendetwas mit Tieren oder mit Büchern. Ein kleiner Job in dem ich mich wohl fühle und darüber hinweg die Angst vergesse, das wäre toll. Mama hilft mir bei der Suche danach und dann kuken wir mal… Wenn ich daran denke bin ich ganz aufgeregt und freue mich über diesen Schritt, rausgehen zu wollen. Andererseits fährt auch der Zweifel mit und die Angst vor dem Versagen. Was, wenn ich es nicht schaffe und es nach ein paar Wochen wieder abbrechen muss?? – Still jetzt, warte erst einmal ab…

Advertisements

3 Kommentare zu “Ich strecke zögerlich meine Fühler aus

  1. Ich drück dir ganz fest die Däumchen, dass es klappt mit einem kleinen Job 🙂
    Tolles Foto, übrigens! Ist das dein Altar?

    glg, enemene

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s